Montag, 25. Juli 2016

IC-7300 neu abgeglichen



Post kommt oft. Lustiges, Interessantes, Nachdenkliches. Zuviel, um auf alle Mails immer zu antworten. Einige glauben, ich sei allwissend, andere halten mich für blöd und ein paar wenige wollen, dass ich für sie google.

Eine interessante Nachricht habe ich von Manfred bekommen. Er schreibt:
Hallo lieber Anton,
auch ich habe einen IC-7300, und vor kurzem hatte ich den Yaesu leihweise zum Vergleich auf meinem Stationstisch.
Der Unterschied beim Talk-Power zwischen den 2 ungleichen Transceivern ist marginal. Mein ICOM geht beim Besprechen bis nah an die 100W, Compressor und Mic-Gain haben darauf nur wenig Einfluss.
Was allerdings einen großen Einfluss hat, ist die Versorgungsspannung.
Bei mir stellen 13,0V das Optimum dar. Sowohl ein verringern wie auch erhöhen lässt die mittlere Leistung beim sprechen einbrechen. Diesen Effekt hab ich schon bei anderen ICOM-Transceivern festgestellt.
Wichtig ist auch die Stabilität der Spannung, also am Besten den TRX direkt am Netzteil ohne Verzweigung oder Verlängerung anschließen.
73 aus der Pfalz von DL2IAO
Nun, ich bin mir nicht ganz sicher, ob wir das gleiche meinen. Talk Power und Spitzenleistung sind zwei unterschiedliche paar Stiefel. Compressor und Mike-Gain ändern wohl an der Spitzenleistung (PEP) nichts, bringen aber durchaus mehr durchschnittliche Sprechleistung (Talk Power). Bei guten Messgeräten, wie diesem da, lässt sich zwischen Durchschnittsleistung (Average) und Spitzenleistung (PEP) umschalten:


Manfreds Posting hat mich dazu gebracht, meinen IC-7300 genauer unter die Lupe zu nehmen.
Das Service-Manual findet man hier (danke Lorenz HB9BMR), und wenn man über das notwendige Equipment verfügt, ist ein frischer Abgleich rasch gemacht. Denn die meisten Abgleichfunktionen sind automatisiert. Das heißt: man braucht bloß eine Taste zu drücken und der Transceiver gleicht sich automatisch ab. Sogar die Ruheströme der Endstufe und des Treibers werden automatisch eingestellt. Trimmer gibt es keine mehr - der Deckel bleibt auf dem Gerät.

Nun, ich habe meinen IC-7300 neu abgeglichen und das Resultat lässt sich sehen. Er bringt nun 110W Spitzenleistung und auch die durchschnittliche Sprechleistung hat sich markant verbessert. Sie liegt nur noch ca. 1 bis 2 dB unter den Werten des FT-991. Der Unterschied ist jetzt tatsächlich marginal.

Der automatisierte Abgleich lässt keinen großen Spielraum für Mogeleien. Aber ein klein wenig habe ich natürlich schon "an der Schraube gedreht" ;-) 

Wie gesagt, ich erhalte viel Post. Auf eine ganz spezielle Frage möchte ich zum Schluss noch eingehen: Remo HB9SHD fragt, ob das Goldschürfen im hohen Norden reiche, um einen Hilberling zu bezahlen. Vielleicht kann der folgende Film darauf eine Antwort geben:




1 Kommentar:

Michael Zehrfeld hat gesagt…

....ich habe auch die "Beanstandungen" diverser OM gelesen die merkwürdigerweise beides benörgelt hatten......zuwenig durchschnittlicher "Talk-Power" und angeblich auch zuwenig PEP..

Für mich sind die "ALC-Modifikationen" nicht wirklich nachvollziehbar. Nachdem so mancher das durchgezogen hatte war das eine oder andere Signal versplattert, übersteuert - einfach "kaputtmodifiziert"..
Bei manchen "Videobeispielen" musste ich schon fast lachen als man sich darüber mokierte dass nicht genug AVG-Power vorhanden wäre. Beim zweiten hinsehen fiel dann auf dass der gute OM seine Mikrofonverstärkung auf gerade mal 25% eingestellt hatte. Was kann man dann erwarten was "hinten" rauskommen soll???

Ich habe selbst seit knapp zwei Wochen einen IC 7300 im Einsatz. Es war weder eine ALC- noch sonstige Modifikation nötig. 110 Watt in den Spitzen - und bei passender Einstellung der Parameter auch genug "Talk-Power" im Schnitt.

Aber - wer´s braucht kann ja das Ding auch "tunen" - und sich dann an seinem zerbröseltem Signal erfreuen (grins!).

73 Mike