Dienstag, 20. März 2018

OSA103 - eine eierlegende Wollmilchsau



Stellt euch vor, ihr wärt am Anfang eurer Karriere als Funkamateur. Gerade mal ein Transceiver und ein Mikrofon stehen auf eurem Tisch. Von Messgeräten keine Spur. Schon beim kleinsten Problem tappt ihr im Dunkeln. Als einzigen Helfer in der Not habt ihr lediglich ein Multimeter, das ihr euch vom Großvater ausgeliehen habt.

Aber man kann nicht alles haben - das Budget ist beschränkt.

Euer Freund hingegen, der schon seit dreissig Jahren Radio-aktiv ist, hat sich über all die Jahre einen imposanten Messgerätepark aufgebaut. Zwar das meiste auf Flohmärkten gesammelt und nur wenig neu ab Stange, aber es sind doch eine ganze Reihe Perlen dabei. Er besitzt unter anderem:

- ein Oszilloskop
- einen Funktionsgenerator
- einen Frequenzzähler
- ein LC Meter
- einen Vektor-Analyzer
- eine SWR-Messbrücke
- und sogar einen Spektrum-Analyzer
Und seit neustem hat er sich sogar einen kleinen SDR-Empfänger angelacht, den er auch als Steuersender für seine QRP-Projekte benutzt.

Doch jetzt soll es all die oben genannten Goodies in einem einzigen Gerät geben - sozusagen als eierlegende Wollmilchsau. Nein, nicht für 10'000 Euronen und auch nicht als tausenknöpfiges Monstergerät, sondern als kleine Zusatzplatine für euren Computer.
Ihr habt doch einen Computer, oder etwa nicht?
Dumme Frage, sonst könntet ihr diese Zeilen ja nicht lesen ;-)

Das Wollmilchschwein heisst OSA103. und die Liste seiner Talente ist beeindruckend:
Das Oszilloskop zum Beispiel hat mehrere Kanäle und geht bis 400 MHz bei einer Empfindlichkeit von 0.1V/Div.
Der Funktionsgenerator sprintet von 0.001Hz bis 50MHz und macht AM,FM,PM und Pulse von 5ns bis 5 Sekunden und Wellenformen nach Belieben.
Der 8-stellige Frequenzzähler steht den beiden natürlich in nichts nach und der Spektrum-Analyzer geht sogar bis 1 GHz.
Das LC-Meter hat mich speziell beeindruckt, ist es doch immer ein Problem für uns Funkamateure kleine Kapazitäten und Induktivitäten zu messen. Der OSA103 soll von 0.5pF bis 30'000uF, notabene inklusive ESR, und von 50nH bis 3H messen können.
Der SDR kann im Prinzip das, was die günstigen RTL-Dongle auch können. Doch er kann nicht nur empfangen, sondern auch senden: mit 5mW von DC bis 60 MHz. Ideal um sich mit zwei Transistoren eine kleine QRP-PA zu bauen.

Natürlich ist es nicht bloss der OSA103, der das alles schafft. Euer PC leistet dabei die Hauptarbeit. Und er liefert auch den Strom für die kleine Platine: über den USB-Anschluss.

Aber lassen wir die Katze aus dem Sack: Hier findet man diese eierlegende Wollmilchsau.
Sie kostet 160 US$.






Kommentare:

Haiko hat gesagt…

Fast zu schön um wahr zu sein, gibt es schon praktische Erfahrungen / Tests? Versand aus Russland klappt?

Hansjoerg hat gesagt…

http://saure.org/cq-nrw/2018/03/03/heute-ist-mein-osa103-mini-von-sergey-angekommen/