Donnerstag, 1. Dezember 2016

Eine richtige Wunderantenne



Immer wieder erfinden OM neue Antennen. Manchmal auch gerade die passende Physik dazu. Die Wirksamkeit der wundersamen Konstruktionen wird in der Regel mit Anekdoten und einer Prise Glauben angepriesen.
Wunderantennen sind heutzutage sehr gefragt. Denn die Menschen wohnen immer dichter, oft wie Kaninchen in ihren Ställen. Da haben keine großen Antennen Platz.
Dummerweise besteht aber immer noch ein Zusammenhang zwischen der Größe und der Wirksamkeit einer Antenne, bei gegebener Wellenlänge.
Darum wird es für den  wohnverdichteten OM umso schwieriger, je länger die Wellen sind. Das 80m oder gar 160m Band bleibt manchem deswegen verschlossen.

Aber auch auf UKW reicht es oft nur für einen Blindenstock.
Darum ist der SSB-Teil im 2m Band in den letzten Jahrzehnten immer mehr ausgetrocknet. "Da ist ja nichts los", wird oft geklagt. Und die OM verkriechen sich als Alternative hinter ihrem Computer. Obwohl eigentlich bekannt sein müsste, dass Computer keine Funkgeräte sind - höchstens Störgeräte.

"Nichts los" liegt natürlich auch am Blindenstock, denn die falsche Polarisation frisst bis 20dB weg. Das sind Welten.

Nun ist eine "Wunderantenne" aufgetaucht, die zwar vertikal aussieht, aber trotzdem horizontal polarisiert ist - und das noch bei respektablem Gewinn, vergleichbar mit dem einer kleinen Yagi.

Und das beste kommt zum Schluss: Nicht OM Waldheini hat sie entwickelt, samt zugehöriger Esoterik-Physik, sondern der bekannte und renommierte Prof. Dr.-Ing Gerd Janzen DF6SJ.
 Hier kann man dieses Wunder kaufen.
Bald soll es auch eine Ausführung für 70cm ... und noch wichtiger, für 6m geben. Ich bin gespannt wie eine Büroklammer.

Bild: Mikrowellenrelais oberhalb Monte Carlo

PS. "Blindenstock" ist ein Synonym für VHF-Vertikalstrahler. SSB-Verkehr im 2m Band findet im Gegensatz zu FM mit horizontaler Polarisation statt.

Kommentare:

Peter Sidler hat gesagt…

10-12 dBi, Gewinnangabe wie früher, ohne genaue Hinweise, worauf sich die ANgabe bezieht. Rechnet man dies korrekt um, bleibt ein Gewinn, der wirklich nicht sexy ist:

> 11 dBi-2.15 db = 9 dBD
> 9 dBD - 6 dB Ground gain = 3 dBD

Mit 3 dBD Gewinn ist die Antenne schlechter als eine HB9CV Antenne mit 4.2 dBD.

73, Peter - HB9PJT

Anton's Funkperlen hat gesagt…

In der Tat scheint der Grundgewinn in den Angaben bereits enthalten zu sein, wenn ich die kaum leserlichen Diagramme auf der Wimo-Seite richtig interpretiere. Ein ungewöhnliches Vorgehen.

Die Antenne wird als so genannte VGR angepriesen. Ein Begriff, der mir unbekannt ist - vielleicht kann mich jemand aufklären?

Sollte sie nicht mehr leisten als eine HB9CV, wäre es ein ziemlich sinnloses Teil. Also auch wieder eine der typischen Wunderantennen, wie sie von diversen Apologeten angepriesen wird.

Anton, HB9ASB